Steindl: 2018 steht im Zeichen von Wachstum und Optimismus

Zurück zur Übersicht
Steindl: 2018 steht im Zeichen von Wachstum und Optimismus
Am 09.01.2018 von Wirtschaftsbund Salzburg
Pressefoto Präs. Konrad Steindl
Im Bild: LO Präs. KR Konrad Steindl
Konrad Steindl zum Jahresauftakt 2018: Salzburgs Wirtschaft ist gut aufgestellt – 2018 wirksam den Fachkräftemangel bekämpfen – Bundesregierung sollte umsetzen, was sie angekündigt hat

Mit Optimismus geht Salzburgs Wirtschaft in das neue Jahr. „Stadt und Land Salzburg werden, wenn nicht Unvorhergesehenes passiert, ein wirtschaftlich sehr gutes Jahr 2018 erleben“, betont WKS-Präsident Konrad Steindl zum Jahreswechsel.

Dafür sorgte 2017 ein Konjunkturaufschwung auf breiter Basis, der Salzburg zurück an die Wachstums-Spitze der Bundesländer geführt hat. In keinem Bundesland ist 2017 die Wirtschaft stärker gewachsen als in Salzburg (2,5%). Bei der Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung setzte sich Salzburg an die Spitze aller Bundesländer inklusive Wien. Das hat erneut positive Konsequenzen am Arbeitsmarkt: Salzburgs Arbeitgeber können 2017 einmal mehr auf einen Beschäftigungsrekord verweisen. Ebenso dürfte Salzburg 2017 wieder die niedrigste Arbeitslosenrate Österreichs erzielen.

Konrad Steindl: „Salzburg steht hervorragend da. Der Optimismus der Betriebe für 2018 ist auf so hohem Niveau wie schon lange nicht mehr. Vieles davon haben wir uns aber in einer Partnerschaft zwischen Wirtschaft, Wirtschaftskammer und Landespolitik selbst erarbeitet. Wer Investitionen antizyklisch klug fördert, wie das Land und WKS mit ihren Impulspaketen und anderen Maßnahmen vorgezeigt haben, erzeugt späteres Wachstum, weil die Betriebe dann besser den Aufschwung nutzen können. Gleichzeitig haben wir gemeinsam massiv in die Aus- und Weiterbildung investiert. Damit ernten wir jetzt in Salzburg einen Platz an der Spitze.“

 

Salzburg mit Bildung voranbringen

Zeichen des Aufschwungs lassen sich ebenfalls im Sektor der Aus- und Weiterbildung finden, was entscheidend hilft, das Problem Nummer Eins, den Fachkräftemangel, zu bekämpfen.

  • Trendwende: Auch dank der jahrelangen Informationsarbeit der Wirtschaftskammer gab es 2017 bei den Lehranfängern einen Zuwachs von 8,5%, nach einem Plus von

3,6% im Jahr 2016. Beim Programm „Lehre mit Matura“, das von den Jugendlichen hervorragend angenommen wird, darf sich Salzburg 2018 über den 1.000 Maturanten freuen!

  • Neues Wissen ist mehr denn je gefragt: Das WIFI hat 2017 mit rund 30.500 Kursteilnehmern ein weiteres Rekordjahr verzeichnet.
  • Vertiefte Talente-Suche: Der Talente-Check der WKS ist ein Vorzeigeprojekt, das Bildungsexperten aus ganz Österreich anlockt: Über 10.000 Schüler wurden bereits getestet, mehr als 90% der Eltern und Schüler nutzten die vertiefende Beratung. 2018 wird die Talente-Suche weiter vertieft werden.
  • Starker Wirtschaftsfaktor: Alle zehn Bildungseinrichtungen der WKS (WIFI, Tourismusschulen, TAZ, FH Salzburg u. a.) tragen übrigens auch ganz direkt und indirekt zum Wachstum bei: Sie schaffen ein zusätzliches Bruttoregionalprodukt von 91 Mill. € und sichern 1.275 Arbeitsplätze.

2018 wird ein Schwerpunktjahr für mehr Fachkräfte

Eines der Hauptprobleme der Wirtschaft in Salzburg ist jedoch der starke Mangel an Fachkräften, insbesondere im IKT-Bereich. „2018 wird die WKS ihre Initiativen für IKT-Fachkräfte gemeinsam mit dem Land Salzburg fortführen und verstärken“, kündigte WKS-Präsident Steindl an: „Wir helfen dem Standort Salzburg mit Aus- und Weiterbildung am effektivsten.“

  • 2017 war die WKS Impulsgeber gemeinsam mit dem Land Salzburg, eine Informatik-HTL im Pongau zu etablieren. Anmeldungen dazu sind jetzt vom 9. Februar bis 2. März 2018 möglich. Steindl: „Die im September 2018 startende Informatik-HTL ist ein wichtiger Meilenstein für den IKT-Standort Salzburg. Damit wird mittelfristig das Angebot an Informatikern in Salzburg wesentlich verbessert.“
  • 2018 wird mit Unterstützung der WKS der neue FH-Studiengang „Wirtschaftsinformatik und digitale Transformation“ starten. Ebenso wird es einen neuen Studiengang in Kooperation mit der Universität Salzburg geben: „Human-Computer-Interaction“.
  • Das „Digitale Transferzentrum“ der FH Salzburg, das im ersten Halbjahr 2018 startet, wird Salzburgs KMU bei der Digitalisierung durch das Know-how der FH-Experten unterstützen.
  • Das Ziel der WKS ist es, die rund 1.000 Technik-Studienplätze an der FH Salzburg 2018 weiter auszubauen, mit besonderer Schwerpunktsetzung auf IKT. 
  • Nicht zuletzt verstärkt die WKS die IKT-Ausbildung im WIFI, passt die WIFI-Werkstätten weiter an die neuen digitalen Technologien an und wird gemeinsam mit dem Land alles unternehmen, um 15 MINT-Volksschulen und zehn MINT-Neue Mittelschulen zu etablieren. Ebenso sollen die in Salzburgs Kindergärten beliebten „Spürnasenecken“, die spielerisch zu Naturwissenschaften und Technik hinführen, mit Hilfe der Betriebe und einer Förderaktion des Landes auf 60 verdoppelt werden.

WKS-Präsident Konrad Steindl: „Optimistisch stimmen gleichfalls die Ankündigungen der neuen Bundesregierung, was Entlastungen bei Steuern, Lohnnebenkosten und vor allem beim Übermaß an Bürokratie betrifft. Hier zeichnet sich endlich ein Einstieg in mehr Wirtschaftsfreundlichkeit ab: Diese Regierung kommt immerhin erstmals ohne Belastungspaket gegen die Wirtschaft aus! Jetzt sollte zügig umgesetzt werden, was angekündigt wurde. Das starke Wachstum dafür gibt den Rückenwind. So könnte der Aufschwung zum Nutzen von Betrieben und Arbeitnehmern wirksam über 2018 hinaus verlängert werden!“

Zurück zur Übersicht
WB INSIDER - Login
Nach oben