Informatik-HTL in St. Johann - Fachkräfte im IT Bereich

Zurück zur Übersicht
Informatik-HTL in St. Johann - Fachkräfte im IT Bereich
Am 13.09.2018 von Wirtschaftsbund Salzburg
Mit dem neuen Angebot der Informatik-HTL in St. Johann wurde eine Lücke auf der Bildungslandkarte für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik, kurz MINT, geschlossen. 36 Schülerinnen und Schüler beginnen im Pongau diese Ausbildung. Alles IT heißt es auch in der HAK: diese bietet heuer erstmals den Zweig Digital Business an.

Gemeinsam den Informatik-Standort Pongau nachhaltig zu stärken – dieses Ziel vereint Land, Wirtschaftskammer Salzburg (WKS), Landesschulrat, Industriellenvereinigung und heimische Unternehmen. „Der Start der ersten Klasse der Informatik-HTL ist ein wesentlicher Meilenstein für die IT-Fachkräfteausbildung des Wirtschaftsstandortes Salzburg“, sind sich Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Bildungslandesrätin Maria Hutter und WKS-Präsident Konrad Steindl einig.

Fundierte Ausbildung in allen Bereichen der Softwareentwicklung

Die neue Informatik-HTL in St. Johann bietet eine fundierte Ausbildung in allen Bereichen der Softwareentwicklung an - in der Netzwerktechnik, aber auch der Betriebswirtschaft und des Projektmanagements. Sei es als Entwickler von Spielen oder als Manager von IT-Systemen. Zusätzlich gibt es über Wahlpflichtgegenstände die Möglichkeit, sich zu spezialisieren und die neuesten technischen Entwicklungen kennenzulernen.

Bereicherung für das technische Schulangebot im Land

„Die Ausbildung wird als dislozierter Klassenzug der HTL Saalfelden in den Räumlichkeiten der HAK St. Johann geführt und startet im neuen Schuljahr mit 36 Schülerinnen und Schülern“, so Schulleiter Franz Höller, der überzeugt davon ist, dass „das Bildungsangebot der HTL Saalfelden durch die neue Informatikausbildung eine Bereicherung für den gesamten technischen Bereich im Bundessland Salzburg sein wird und für die künftigen Absolventinnen sowie Absolventen enorme Potenziale auf dem Arbeitsmarkt bietet.“

Beste Zukunftsperspektiven

„Gute Bildung und Ausbildung sind Grundlage für ein selbstbestimmtes und sinnerfülltes Leben. Mit der Informatik-HTL in St. Johann haben wir ein weiteres Angebot für unsere Jugend geschaffen, das beste Zukunftsperspektiven bietet. Damit beschreiten wir konsequent unseren Weg, einen Schwerpunkt in den MINT-Fächern zu setzen, um junge Menschen für diese Zukunftsberufe zu begeistern und dem Fachkräftemangel aktiv entgegenzuwirken“, betont Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Stärkung der Gebirgsgaue

Für Bildungslandesrätin Maria Hutter bedeutet der Start der Informatik-HTL auch eine Stärkung der Gebirgsgaue: „Für Jugendliche aus dem Pongau sowie benachbarten Lungau und Pinzgau, die Begabung und Interesse im Bereich der Informationstechnik haben, ist jetzt kein Pendeln mehr nötig. Sie haben in der Nähe die Möglichkeit für eine gute Ausbildung und beste Berufschancen“, unterstreicht Hutter.

Wirtschaft benötigt Software-Techniker

„Unsere Wirtschaft benötigt dringender denn je Software-Techniker. Wenn wir hier nicht mehr ausbilden, leidet die Qualität des Standortes. Mit der Schaffung einer eigenen Informatik-HTL ist ein signifikanter Schritt gesetzt worden, um die Situation zu verbessern“, so WKS-Präsident Konrad Steindl, der weiter feststellt: „Jetzt geht es um den nachhaltigen Ausbau!“

Regionale Wirtschaft als wichtiger Partner

Mit der „eurofunk Kappacher GmbH“ und der Hans Kappacher Privatstiftung hat dieses Projekt wichtige Förderer, indem 40 Laptops samt Dockingstations und Service als Leihgeräte zur Verfügung gestellt werden. Außerdem gibt es Gastvorträge von Experten des Unternehmens sowie weiteres Leih-Roboter-Equipment für die Schülerinnen und Schüler. „Dieses Gesamtpaket aus hochwertigen Laptops und praxisnahem Know-How in Kombination mit der hervorragenden Grundausbildung an der HTL soll dazu führen, dass im Pongau Informatik-Expertinnen und -experten heranwachsen, die in der Region verwurzelt sind und die wichtige Impulse für die künftige Entwicklung bringen werden“, betont Hans R. Kappacher, Vorsitzender des Aufsichtsrates sowie Eigentümervertreter der „eurofunk Gruppe“.

HAK goes Digital Business

Heuer startet auch in der Handelsakademie in St. Johann ein neuer Zweig – die HAK Digital Business, kurz „digBizHAK“. Diese Ausbildung kombiniert Wirtschaft und Informationstechnologien perfekt, indem sich die Unterrichtszeit zu je einem Drittel in Allgemeinbildung, kaufmännische Bildung und IT-Kompetenz aufteilt. Die Übungsfirma dazu wird als Online Shop geführt, das heißt, dort werden E-Commerce-Prozesse praktisch angewendet und systemisch durch SAP unterstützt.

Die Vorteile der neuen „digBizHAK“

„Die ,digBizHAK‘ richtet sich speziell an jene, die Allrounder in der IT werden wollen“, so Direktorin Elisabeth Höller: „In Zeiten der Digitalisierung benötigt man T-Shape Skills, also sowohl breites Wissen über Prozesse und die dahinterliegenden Anwendungen als auch vertiefende Kenntnisse auf Code Ebene. Um beidem gewachsen zu sein, vermittelt der Lehrplan betriebswirtschaftliches Verständnis und den entsprechenden technologischen Hintergrund.“ LK_180912_20 (kg/mel)

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at und Christian Blaschke, Büro Landesrätin Maria Hutter, Tel.: +43 662 8042-4921, Mobil: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at

Zurück zur Übersicht
WB INSIDER - Login
Nach oben