Investition in die Lehre ist eine Investition in die Zukunft

Zurück zur Übersicht
Investition in die Lehre ist eine Investition in die Zukunft
Am 28.11.2018 von Wirtschaftsbund Salzburg
Tritscher
Im Bild: GS Mag. René Tritscher, LLM
Derzeit fehlen in Österreich 162.000 Fachkräfte. Dieser Mangel an Fachkräften hat gravierende Folgen für die Innovationsfähigkeit und die Investitionstätigkeit unserer Betriebe.

Wir begrüßen daher den heutigen Ministerratsvortrag, die duale Ausbildung zu stärken und somit nächste wichtige Schritte im Kampf gegen den Fachkräftemangel zu setzen.

Die Erhöhung der finanziellen Mittel für die betriebliche Lehrausbildung ist ein wichtiger Schritt für die Aus- und Weiterbildung der Fachkräfte von morgen. Denn „jede Investition in die Lehre ist auch eine Investition in die Ausbildung von Fachkräften, in die Stärkung des Wirtschaftsstandortes Österreich und somit in unsere gemeinsame Zukunft“, erklärt René Tritscher, Generalsekretär des Österreichischen Wirtschaftsbundes.

Mehr als ein Zehntel der Lehrlinge, also circa 11.000, werden im Bereich Gastronomie und Friseure ausgebildet. Dass gerade diese Berufsbilder überarbeitet und um digitale Inhalte ergänzt werden, ist am Weg in eine erfolgreiche digitale Zukunft eine richtige Maßnahme. Im Rahmen des Lehrberufspaketes wurden in den vergangen Monaten bereits neue digitale Ausbildungen, wie beispielsweise der E-Commerce-Kaufmann oder Coder, eingeführt.

Doch um den Fachkräftemangel nachhaltig zu lindern, werden wir ohne qualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland nicht auskommen. Mit der Weiterentwicklung der Austrian Business Agency zu einer Standortagentur, inklusive eigener Einheit zur Fachkräfteanwerbung im EU-Raum, werden hier schon erste Schritte gesetzt.

Darüber hinaus ist die, von der Regierung bereits angekündigte, Umsetzung der Modernisierung der Rot-Weiß-Rot-Card und der Regionalisierung der Mangelberufsliste von großer Wichtigkeit für unsere Unternehmen. Dadurch ist eine kontrollierte und verbesserte Zuwanderung von qualifizierten Fachkräften aus dem EU-Ausland gewährleistet.

Mit dem heute vorgestellten Schwerpunktpaket rücken wir der Linderung des Fachkräftemangels ein Stück näher. Dennoch müssen noch weitere richtige Maßnahmen gesetzt werden, sodass unsere Betriebe auch langfristig auf qualifizierte Fachkräfte in ihrer Region zurückgreifen können.


Rückfragehinweis:
Mag. Cordula Uhlir 
Leitung Kommunikation und Finanz

Österreichischer Wirtschaftsbund 
Mozartgasse 4, A – 1041 Wien

E: c.uhlir@wirtschaftsbund.at

Zurück zur Übersicht
WB INSIDER - Login
Nach oben