Zurück zur Übersicht

Nachbesserungen und Neustartbonus: Corona-Hilfen für den Weg zurück

Nachbesserungen im Härtefallfonds
  1. Förderhöhe wird durch „Comeback-Bonus“ erhöht
  2. Förderdauer wird von drei auf sechs Monate verlängert
  3. Geringfügig unternehmerisch tätige Pensionisten werden antragsberechtigt

Förderbeträge werden durch „Comeback-Bonus“ monatlich um je 500 € aufgestockt 

Bisher lag der Mindestförderbetrag bei 500 € pro Monat. Künftig wird – vorausgesetzt einem Förderanspruch – kein Förderbetrag mehr unter monatlich 500 € liegen. Der Comeback-Bonus wird all jenen nachgezahlt, deren Förderung bereits in der Phase 2 abgerechnet wurden. 


Auszahlungsbeträge bei Minimalbeträgen wird aufgestockt 

Bislang kam es vor, dass sich bei vorliegenden eigenen unternehmerischen Einkünften, Nebeneinkünften und / oder Leistungen aus einem Versicherungsanspruch (von 1.501 € bis 1.999 €) durch die 2.000-Euro-Obergrenze Förderbeträge unter 500 € ergaben. Diese werden automatisch auf 500 € aufgerundet. Für alle bereits abgerechneten Förderfälle wird der Differenzbetrag nachbezahlt. 

Förderzeitraum und Betrachtungszeitraum werden verlängert 

Bis dato konnten innerhalb eines Zeitraums von sechs Monaten jene drei Monate mit den höchsten Einnahmenausfällen zu Förderung ausgewählt werden. Dieser Zeitraum wurde ausgeweitet. Somit werden künftig sechs (statt drei) Monate innerhalb von neun (statt sechs) Monaten gefördert. 

Geringfügig unternehmerisch tätige Pensionisten sind künftig antragsberechtigt 

Bisher war nur förderbar, wer zum Antragszeitpunkt eine „Sozialversicherung aus eigener beruflicher Tätigkeit“ aufweisen konnte. Dadurch waren geringfügig unternehmerisch tätige Pensionisten nicht antragsberechtigt. Das gilt nicht mehr. Künftig wird hier generell auf das Vorhandensein einer Sozialversicherung (auch als Pensionist) abgestellt.


Neustartbonus als Ergänzung zum Kurzarbeitsmodell

Viele Unternehmen können wegen der Corona-Pandemie Arbeitskräfte noch nicht wieder Vollzeit anstellen. Die Regierung will daher durch den „Neustartbonus“ die Anstellung von Arbeitnehmern erleichtern, die noch nicht voll beschäftigt werden können. Der Neustartbonus soll das Teilzeitgehalt auf 80% des letzten Nettolohnes aufstocken. Vor allem im Tourismus und in der Gastronomie soll die Maßnahme zu positiven Impulsen führen. Beantragt werden kann der Bonus über das Arbeitsmarktservice (AMS). Das Geld für den Neustartbonus stellt das Arbeitsministerium zur Verfügung.

Die Beschreibung des nächsten Bildes ist:

Der Kopfbereich

Titel des vorigen Bildes

Titel des nächsten Bildes

Sie befinden sich in diesem Dokument

Sie befinden sich auf einer Unterseite dieses Links

Zum Öffnen weiterer Menüpunkte hier klicken