„Wirtschaft im Glashaus“ - Wirtschaftsbund präsentiert Neuauflage des „Wirtschaftsführer Sonnenterrasse“

Zurück zur Übersicht
„Wirtschaft im Glashaus“ - Wirtschaftsbund präsentiert Neuauflage des „Wirtschaftsführer Sonnenterrasse“
Am 04.11.2015 von Wirtschaftsbund Salzburg
Pressefoto Wirtschaft im Glashaus
Im Bild (v.l.n.r.): Johann Reichholf (WB Ortsobmann St. Veit), Rudi Tautermann (WB Ortsobmann-Stv. Schwarzach), Reinhard Guggenberger (WB Ortsobmann Schwarzach), Ewa Scherer (WB Obmann-Stv. Schwarzach), Alfred Reindl (WB Ortsobmann Goldegg), Kurt Katstaller (WB Direktor-Stv.), Markus Obermoser (Agentur Mugsart). Foto: Andrea Rachensperger.
Die Wirtschaftsbund Ortsgruppen Goldegg, St. Veit und Schwarzach (Sonnenterrasse-Gemeinden) haben kürzlich die Neuauflage der Informationsbroschüre „Wirtschaftsführer Sonnenterrasse“ präsentiert. Als Ort für die Präsentation wählte man mit der Gärtnerei Tautermann ein traditionelles Unternehmen in Schwarzach. „Wirtschaft im Glashaus“ war das Motto der Veranstaltung – WB Ortsobmann Stellvertreter Rudi Tautermann hatte dafür extra eines seiner Glashäuser geräumt. Knapp 100 Besucher erlebten einen informativen und geselligen Abend, welchen man bei Musik und Imbiss erst in den späten Abendstunden ausklingen ließ.

In der Neuauflage des „Wirtschaftsführer Sonnenterrasse“ werden mehr als 100 lokale Betriebe vorgestellt – neben dem Waren- und Dienstleistungsangebot informiert die Broschüre auch über Standort und Kontaktdaten sowie über die Anzahl der in den Unternehmen beschäftigten Mitarbeiter und Lehrlinge. In den nächsten Tagen wird die Broschüre an alle Haushalte in den Sonnenterrassegemeinden verschickt. Besonders erfreulich ist, dass die von den Betrieben durch Inserate selbst finanzierte Broschüre auch von den Gemeinden St. Veit und Goldegg unterstützt wurde. Der Wirtschaftsbund möchte mit dieser Informationsbroschüre aufzeigen, welche wichtige Rolle die lokalen Unternehmen als Nahversorger der Bevölkerung mit Waren und Dienstleistungen, aber auch als wohnortnaher Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb spielen. Eigentlich gibt es in einem relativ kleinen Umkreis alles, was man für das tägliche Leben braucht – das dies so bleibt, hängt natürlich stark von Konsumverhalten der Bevölkerung ab. Daher ist es auch wichtig, der Bevölkerung die Bedeutung einer funktionierenden Nahversorgung aufzuzeigen und darauf hinzuweisen, dass es letztlich am Kaufverhalten eines jeden Einzelnen liegt, ob diese funktionierende Nahversorgung auch in Zukunft aufrechterhalten werden kann.

Mit Anna Hettegger (Abfallwirtschaftsbetrieb), Manfred Brugger (Schlosserei) und Josef Gfrerer (Küchenstudio) kamen daher bei der Präsentation des Wirtschaftsführers auch drei Nahversorger, Arbeitgeber und Lehrlingsausbildungsbetriebe zu Wort. Das Nahversorgung und eine funktionierende regionale Wirtschaft kein Selbstläufer sind und sich viele andere Regionen innerhalb Österreichs bzw. in Europa in eine ganz andere Richtung entwickelt haben – nämlich zu Regionen ohne Geschäfte bzw. mit leeren Geschäftsflächen – belegte der Vortrag von Mag. Roland Murauer, Geschäftsführer der „CIMA Beratung + Management GmbH“. Sein Vortrag mit dem Titel „Perspektiven und Trends zur wirtschaftlichen Entwicklung von Gemeinden im ländlichen Raum“ zeigte ganz klar die Bedeutung einer funktionierenden regionalen Wirtschaft für die Lebensqualität auf. Neben der Politik sind auch die Gemeinden selbst in die Pflicht zu nehmen, zukunftsorientierte und regionale Lösungen zu unterstützen, so Murauer abschließend.
 

Abdruck honorarfrei.
 

Wirtschaftsführer Sonnenterrasse 2015

Zurück zur Übersicht
WB INSIDER - Login
Nach oben