Wirtschaftsbund-Josefitreffen 2018 – Wo einst Panzer parkten

Zurück zur Übersicht
Wirtschaftsbund-Josefitreffen 2018 – Wo einst Panzer parkten
Am 22.03.2018 von Wirtschaftsbund Salzburg
Josefitreffen 2018
Volles Haus beim heurigen Josefitreffen in der Panzerhalle. Bild: Manuel Horn
Das traditionelle Wirtschaftsbundtreffen fand heuer in einer der angesagtesten Location der Stadt Salzburg, in der Panzerhalle, statt. Neben Ehrungen für verdienstreiche FunktionärInnen stand das Thema „Salzburg. Zukunft Standort“, im Mittelpunkt des Treffens. LH Dr. Wilfried Haslauer erklärte dabei, warum Salzburg den Anspruch erhebt, in allen Bereichen zu den Besten gehören zu wollen.

Beim Josefitreffen des Salzburger Wirtschaftsbundes konnte Landesobmann KommR Konrad Steindl rund 300 Mitglieder und Funktionär/-innen aus dem ganzen Bundesland begrüßen. In seiner Ansprache ging Konrad Steindl sowohl auf die Rolle der kleinen und mittleren Unternehmen als Garant für Beschäftigung im Bundesland Salzburg als auch auf die allgemeine gute Stimmungslage in der Wirtschaft ein. Diese zurückgewonnene positive Grundstimmung in der Unternehmerschaft sei genauso wichtig wie fachliches Know-how und politische Rahmenbedingungen. Dazu brauche es weiterhin positive Signale und Impulse, um den wirtschaftlichen Weg des Landes mit Landeshauptmann Haslauer an der Spitze weiter zu beschreiten, so Steindl abschließend.

„Wir wollen nicht Durchschnitt sein, wir möchten die Besten sein“

Landeshauptmann Haslauer bezog sich in seiner Ansprache auf die unverzichtbare Kraft der Wirtschaftstreibenden für den Wohlstand des Landes sowie für das damit verbundene soziale Gefüge. „Unternehmer/-innen streben in der täglichen Arbeit lediglich danach, etwas unternehmen zu dürfen. Diesem Wunsch muss die Politik mit geeigneten Rahmenbedingungen entgegenkommen. Sie darf nicht Hemmschuh für Leistung sein, sondern muss diese mit wohlüberlegten und nachhaltigen Begleitmaßnahmen fördern und wertschätzen. Bei aller Leistungsförderung darf aber auch niemand zurückgelassen werden. Es geht um den respektvollen Umgang miteinander und um die Würde des Menschen. „Wir in Salzburg haben den Anspruch überall die Besten zu sein, der Durchschnitt ist uns nicht gut genug“. Abschließend bedankte sich Landeshauptmann Haslauer bei den UnternehmerInnen für ihren tagtäglichen Einsatz zum Wohle der Gesellschaft.

Julius-Raab Medaille für verdienstvolle Mitglieder

Als Zeichen der großen Wertschätzung wurden drei verdienstvollen Funktionären die höchste Auszeichnung des Wirtschaftsbundes, die Große Julius-Raab Medaille, von Landesobmann Konrad Steindl, Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer  und Wirtschaftsbund-Direktor Kurt Katstaller verliehen.  Rudolf Baier aus St. Michael, Bruno Baitz aus Bramberg, Josef Brunnauer aus Bad Vigaun, KommR Mag. Sonja Henhapl-Röhrich aus Wals, Bernhard Seidl aus Obertrum und Thomas Viehhauser aus Großarl freuten sich über die hohe Auszeichnung und Würdigung im Zuge dieses Zusammentreffens als Ausdruck ihres langjährigen Engagements für den Wirtschaftsbund Salzburg.

Zurück zur Übersicht
WB INSIDER - Login
Nach oben